logo_tkva

dtkv logo

 Der Verband für Musikberufe

Stefan Volpp, Gitarre

Wir stellen vor!
Konzert vom: 
24.11.2013

Die intime Atmosphäre des Augsburger Mozarthauses bildete die ideale Bühne für das Solo-Debut des Gitarristen Stefan Volpp. Die sonntägliche Serenade, ausgerichtet vom Tonkünstlerverband Augsburg Schwaben, eingeführt von Stefan Barcsay, ehemaliger Lehrer Volpps, begann mit der ursprünglich für Violine geschriebenen Chaconne BWV 1004 von Johann Sebastian Bach, die der Interpret mühelos meisterte. Ausgeprägte Dynamik, atemberaubendes Tempo und komplizierte Verzierungen produzierte er ohne Nebengeräusche. Spieltechnisch wohl am anspruchsvollsten gerierten sich die beiden Werke „Choro de Saudade“ und „Un Sueño en la Floresta“ von Agustín Barrios Mangoré, der schon früh eine Tremolo-Technik einführte, die es erlaubt, das typische Verklingen der Töne zu überlisten. Aber auch Glissandi, Flageolett, gedämpftes Spiel und sogar die Verwendung des linken Daumens (!) in manchen Griffkombinationen servierte der Gitarrist behände.

Benjamin Brittens berühmtes Nocturnal op. 70 ist technisch kaum leichter hingegen kompositorisch bizarrer, expressiv in Dynamik, Rhythmik und Melodie. Das stilistisch modernste Werk des Abends arbeitet Zug um Zug auf eine Passacaglia nach John Dowland hin und damit auch in der Geschichte rückwärts.

Dass schließlich Pop-Literatur sich programmtechnisch bestens einfügen kann, zeigte Mark Knopflers Hit „Going Home“, der die konzentrierte Anspannung sowohl des Gitarristen als auch des Publikums aus dem vorangegangenen Stück lösen sollte. Doch auch dieses servierte Stefan Volpp so gelassen, dass die Zuhörer noch nicht ganz bedient waren und dem Programm noch ein Heitor Villa-Lobos, nämlich das 5. Prélude No. 5 angehängt wurde.

Dass Stefan Volpp, sicher auch in seinen Auftritten im Duo „Saitenwind“ gesammelt, schon reichlich Bühnenerfahrung besitzt, merkte man neben dem selbstverständlich auswendigen Spiel auch den ruhigen und informativen Erklärungen an, die er den Stücken jeweils voran stellte.

Christian Z. Müller, Augsburg